01.01.18

Mehrere Einsätze in der Silvesternacht

In der ersten Nacht im neuen Jahr hatte die Feuerwehr Biberach einiges zu tun. Eine Bereitschaft mit neun Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen sicherte den Marktplatz während des Feuerwerks. Gegen 01:07 Uhr wurde der Löschzug nach Attenweiler alarmiert, dort brannte ein Lagerschuppen.

Um 01:29 Uhr alarmierte die Leitstelle die Biberacher Wehr im Großalarm zu einem Kellerbrand in die Martin-Luther-Straße in Biberach.

Um 03:40 Uhr wurde eine Rauchentwicklung im Bereich Holzmarkt durch eine Anwohnerin vom Weberberg festgestellt. Die Feuerwehr Biberach überprüfte die Lage vor Ort, konnte aber kein Feuer feststellen. Am Neujahrsnachmittag gegen 15:17 Uhr musste bereits der 7. Einsatz absolviert werden, ein medizinischer Notfall auf der B30 erforderte eine Verkehrssabsicherung durch die Feuerwehr Biberach mit zwei Fahrzeugen.

Brand in Mehrfamilienhaus - Mindestens 50.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Gebäudebrand in der Neujahrsnacht gegen 1.30 Uhr in der Martin-Luther-Straße in Biberach. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte ein 35jähriger Bewohner des Gebäudes abgebrannte Feuerwerkskörper in einer Mülltonne entsorgt. Diese waren offensichtlich noch nicht vollständig erloschen. Dadurch entzündete sich die im Keller abgestellte Mülltonne. Das Feuer griff auf die im selben Raum aufbewahrten Gegenstände - unter anderem mehrere Autoreifen - über. Dabei brannte der Kellerraum vollständig aus. Ein weiteres Übergreifen des Feuers konnte durch die Feuerwehr Biberach verhindert werden. Diese war mit mehreren Fahrzeugen und fast 50 Einsatzkräften vor Ort. Durch den Brand erlitten zwei Säuglinge im Alter von einem Jahr und ein 7jähriges Kind Rauchgasvergiftungen. Sie mussten in ein naheliegendes Krankenhaus eingeliefert werden. Das DRK Biberach war zur Versorgung der Verletzen und der evakuierten Bewohner mit mehreren Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften vor Ort. Die evakuierten Bewohner wurden von der Stadtverwaltung Biberach kurzfristig anderweitig untergebracht, da das Gebäude derzeit nicht bewohnbar ist. Das Polizeirevier Biberach ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Die Feuerwehr Biberach war mit den Einsatzabteilungen Biberach und Ringschnait im Großalarm zur Stelle. Vor Ort wurde primär die Meschenrettung im Gebäude durchgeführt. Die Brandbekämpfung erfolgte mit zwei Strahlrohren im Innenangriff. Der Keller musste für die Nachlöscharbeiten entleert und entraucht werden. Zur Unterstützung der Atemschutzgeräteträger war der Abrollbehälter Atemschutz ebenfalls vor Ort. Die Einsatzabteilung Ringschnait sicherte die Einsatzstelle ab und übernahm Transportarbeiten sowie die Erkundung beim Folgeeinsatz Holzmarkt. Gegen 05:00 Uhr waren alle Einsatzkräfte wieder eingerückt.

Link zum Pressebericht der Schwäbischen Zeitung: www.schwaebische.de/region_artikel,-Brand-Drei-verletzte-Kinder-und-hoher-Sachschaden-_arid,10795562_toid,112.html

Bericht aus dem Polizeibericht übernommen und ergänzt: LH/FH, Bilder UZ